Ranked-Zusammenlegung und Rework der Heldenrollen kommen Ende des Monats

Auch wenn das Team mittlerweile kleiner ist, so sind die Entwickler von Heroes of the Storm immer noch hochmotiviert und versuchen das Spiel den Wünschen der Spieler entsprechend zu verbessern. Zwei Änderungen, die das Spielerlebnis deutlich verbessern sollen, stehen nun in den Startlöchern und werden Ende des Monats ins Spiel integriert. Dabei handelt es sich um die Zusammenlegung von Helden- und Teamliga sowie die neue Aufteilung der Heldenrollen.

Helden- und Teamliga werden Eins

Die beiden Ranked-Modi werden also in Kürze zusammengelegt. Zukünftig kann man nicht mehr zwischen Heldenliga (nur für Solospieler) und Teamliga (für Solospieler und Gruppen aus 2-5 Spielern) wählen. Es wird nur noch einen gewerteten Spielmodus geben. Die Umstellung soll in zwei Schritten erfolgen. Zunächst startet Ende März die sogenannte „pre-season“, in der die Modi kombiniert sind und die grundlegenden Features bieten. Bis zum Sommer sollen dann noch weitere Features folgen.

Übrigens wird für die neue Einstufung der Spieler jeweils das höchste Matchmaking Rating (MMR) eines Spielers aus beiden Modi als Ausgangspunkt genommen. Bis zum Start der neuen Season wird der Wert dann normalisiert. Für neue Spieler wurden die Voraussetzungen notwendigerweise etwas angepasst: Um den Ranked Mode spielen zu können, muss man mindestens 16 Helden besitzen und Spielerelvel 50 erreicht haben.

Für Gruppen gibt es neue Einschränkungen. Bei einer Gruppe aus zwei bis vier Spielern müssen sich alle Spieler innerhalb von zwei Ligen befinden, um gemeinsam den Ranked Mode spielen zu können. Für Gruppen aus fünf Spielern gibt es keine solche Einschränkung. Allerdings wird dabei das MMR von Spielern, die mehr als zwei Ligen unter dem am höchsten eingestuften Spieler der Gruppe sind, für die Gegnersuche einfach ignoriert. Mit diesen Maßnahmen möchte Blizzard dem sogenannten „Boosting“ entgegenwirken, bei dem weniger gute Spieler von anderen durch die Ligen nach oben gezogen werden.

Desweiteren ließen die Entwickler durchblicken, dass das MMR der Spieler vielleicht irgendwann für alle sichtbar angezeigt wird. Dazu wurde innerhalb des Teams noch keine finale Entscheidung getroffen. Außerdem wird weiterhin an der sogenannten „Loss Forgiveness“ gearbeitet. Diese soll Niederlagen, bei denen ein Spieler des eigenen Teams das Match verlässt oder absichtlich schlecht spielt bzw. inaktiv ist, weniger bedeutend machen. Bevor dieses System einsatzfähig ist, müssen die Entwickler noch ein bisschen Feintuning betreiben.

Neue Aufteilung der Heldenrollen

Auf der letztjährigen BlizzCon wurde über die Überarbeitung der Heldenrollen geredet. Jetzt steht diese wichtige Änderung bevor, denn sie soll gleichzeitig mit der Zusammenlegung der Ranked Modi gegen Ende des Monats durchgeführt werden.

Das aktuelle System sorgt für Verwirrung und teilweise auch Frustration, weil die Rollenaufteilung zu grob ist. Beispielsweise ist ein Unterstützer nicht unbedingt ein Heiler. Vor allem neue Spieler tun sich deshalb schwer manche Helden richtig einzuordnen. Spezialisten fallen als Rolle gnaz weg und die restlichen Rollen werden besser unterteilt. Somit gibt es zukünftig diese sechs Rollen:

  • Tank
  • Bruiser
  • Heiler
  • Unterstützer
  • Nahkampf-Assassine
  • Fernkampf-Assassine

Für Spielmodi mit Draft ist außerdem noch ein nützliches und oft gewünschtes Feature geplant: Mit einem Icon kann man die Rolle angeben, die man vorzugsweise spielen möchte. In einem Draft mit fremden Spielern soll es dadurch einfacher sein ein funktionierendes Team zusammenzustellen.

Matchmaking wird für alle Modi besser

Neben den Veränderungen an den Ranked-Modi sollen auch alle anderen Spielmodi Verbesserungen bezüglich des Matchmakings erhalten. Ein Beispiel dafür ist das „Call of the Nexus“ Feature, das Blizzard im Dezember getestet hat. Dieses lockte mit zusätzlichen Erfahrungspunkten, wenn man bei der Schnellsuche eine Rolle wählt, die in der Warteschleife aktuell unterbesetzt ist. Das Ergebnis war, dass in fast jedem Match ein Tank und ein Heiler in jedem Team vorhanden waren. Das System wird nochmal etwas angepasst, um lange Wartezeiten zu vermeiden, wenn es wieder eingeführt wird.

Desweiteren wurde das „Performance-based Matchmaking“ keineswegs aufgegeben. Im Hintergrund wird immer noch daran gearbeitet. Dieses Feature bewertet die individuelle Leistung jeden einzelnen Spielers. Dadurch soll eine genauere Einstufung der Spieler und somit ausbalanciertere Matches erreicht werden.

Für eine unkompliziertere Suche nach Mitspieler soll irgendwann auch ein besserer „Party Finder“ integriert werden. An diesem wird zur Zeit gearbeitet. Auch ein „Avoid Teammate“ Feature, dass es z.B. in Overwatch gibt, könnte noch kommen. Damit kann man andere Spieler markieren, die man in zukünftigen Matches nicht mehr als Teammitglied haben möchte. Auch das automatische Wiedereinreihen in die Warteschleife, falls es zu einem Abbruch der Suche kommt, ist geplant. Noch wird an diesen beiden Features aber nicht gearbeitet.

Reworks für Tassadar und Chen geplant

Da die HGC eingestellt wurde, trauen sich die Entwickler nun etwas mehr beim Thema Balancing. In Zukunft soll es öfter Änderungen geben. Das gilt aber weniger für einzigartige helden wie Lost Vikings, Murky oder Abathur. Da bei diesen das Balancing besonders schwierig ist, werden sie eher kleine Anpassungen erfahren als komplette Reworks.

Apropos Reworks: Chen und Tassadar sollen Reworks spendiert bekommen. Letzterer soll wohl zu einem Assassine umfunktioniert werden. Allerdings brauchen die Entwickler dafür noch etwas Zeit. Nicht so lange warten müssen wir auf einen Buff für Deckard Cain. Das soll schon in Kürze, also vermutlich mit dem nächsten großen Patch, umgesetzt werden.

Quelle: reddit.com, mmo-champion.com

Patch 43.0: Join the Resistance Skins, Reworks für Abathur & Ana
Comments