Patch 29.3: Gameplay-Veränderungen, Hanzo, Winter Event 2017

Zum Jahresende veröffentlicht Blizzard noch einmal ein riesiges Update für Heroes of the Storm mit massiven Veränderungen am Gameplay. Dabei können wir mit Begriffen geradezu um uns werfen: Performance-based Matchmaking, neuer Stealth-Modus, Laning-Änderungen, Camp-Änderungen und Timing-Vereinheitlichung. Auf die Bedeutung dieser Änderungen werden wir gleich noch im Detail eingehen. Auch nicht vergessen darf man Hanzo, den letzten neuen Helden für dieses Jahr und das Winter Event mit speziellen Skins und Items.

Winter Event 2017

Bis zum 8. Januar 2018 läuft wieder eine vierteilige Quest, bei der man kosmetische Belohnungen absahnen kann.

  1. Spiele zwei Matches. Belohnung: Nostalgic Reign-Deer Spray
  2. Spiele fünf Matches. Belohnung: Winter Veil Warbanner
  3. Spiele acht Matches. Belohnung: Red Nosed Reign-Deer Portrait
  4. Gewinne fünf Matches. Belohnung: Arctic Reign-Deer Mount

Die einzelnen Teile der Quest müssen nacheinander erfüllt werden. Dafür winkt am Ende ein spezielles Mount als Belohnung.

heroes of the storm winter veil 2017

Natürlich gibt es auch eine Menge neuer Skins, die an Weihnachten angelehnt sind. Unter anderem Valla, Malfurion und Jaina können mit entsprechenden Kostümen ausgestattet werden. Dazu kommen weitere winterliche Items wie Sprays und Profilbilder. Man kann diese Skins und Items erhalten, in dem man die „Winter Veil Chests“ öffnet. Diese ersetzen die normalen Beutetruhen während des Events. Nach dem 8. Januar gibt es keine Möglichkeit mehr an die winterlichen Items zu kommen.

Neuer Held: Hanzo

Hanzo ist der ältere Bruder von Genji und ist diesem nun in den Nexus gefolgt. Er besitzt ebenfalls eine gewisse Mobilität und setzt vor allem auf Fernangriffe. Mit seinem Bogen kann er aber auch einen Pfeil abschießen, der sich beim Aufprall in mehrere Pfeile aufteilt.

hanzo heroes of the storm

Als ultimative Fähigkeit kann er seinen aus Overwatch bekannten Drachenschlag einsetzen oder einen explosiven Pfeil abschießen, der stärker wird, umso länger er fliegt.

Eine neue Perspektive

Damit man als Spieler mehr Übersicht hat – vor allem in Teamkämpfen – wurde die Kamera etwas angehoben. Man betrachtet das Geschehen jetzt also von etwas weiter weg, kann aber dennoch die vielen Details erkennen.

heroes of the storm new camera height

Veränderter Stealth-Modus

Tarnhelden wie Nova oder Valeera werden von neueren Spielern oft gefürchtet. In der Profi-Szene dagegen galten sie bisher oft als schwach und wurden eher selten eingesetzt. Blizzard hat die Tarnfunktion deshalb verändert, um dieser Diskrepanz entgegenzuwirken. Während sich Tarnhelden bewegen, sind ihre Umrisse nun immer deutlich sichtbar. Dadurch sind Überraschungsangriffe – die bisherige Stärke – nur noch schwer möglich. Weiterhin gilt, dass helden im Tarnmodus nicht direkt angegriffen werden können. Durch Flächenattacken erleiden sie aber Schaden und werden enttarnt.

heroes of the storm stealth rework

Bewegt sich ein solcher Held für 1,5 Sekunden nicht, dann wird er komplett unsichtbar. Sobald er sich bewegt oder Schaden erleidet, erlischt diese Unsichtbarkeit. Als Ausgleich für die Entschärfung der Tanrfähigkeiten hat Blizzard alle entsprechenden Helden in ihren sonstigen Fähigkeiten verstärkt.

Mehr Fokus auf Laning

Die Anfangsphase von Matches, die sich vor allem um das Laning dreht, hat Blizzard ebenfalls in Angriff genommen. Es soll wichtiger, aber auch schwieriger werden, auf einer Lane zu dominieren. Zunächst hat Blizzard die Munition von Türmen und Festungen entfernt. Diese können nun unendlich oft schießen. Dafür richten sie etwas weniger Schaden an den einfachen Einheiten an. Zudem wurden die einzelnen Türme neben Festungen entfernt, doch dafür sind die Festungen schwerer zu zerstören. Außerdem können sie Stealth-Helden in ihrer Umgebung enttarnen.

heroes of the storm laning tower ammo

Die Wellen von einfachen Fußsoldaten lassen weiterhin Heilungskugeln für die Teams fallen. Allerdings werden diese fortan nach drei Sekunden neutral und können dann von beiden Teams aufgesammelt werden. Das soll die Kämpfe auf Lanes interessanter machen.

heroes of the storm regen globes

Camps mit Fähigkeiten

Exakt 60 Sekunden nach Start eines Matches erscheinen die Camps. Manche davon besitzen nun Fähigkeiten, wenn sie auf einer Lane kämpfen. Beispielsweise verleiht das „Knight Camp“ in der Nähe befindlichen Verbündeten eine Rüstung gegen Fähigkeitsschaden. Die „Hellbats“ verringern mit jedem Treffer die Rüstung ihres Ziels um 5%. Dieser Effekt kann sich bis zu 20 mal stapeln.

heroes of the storm camps

Auch die anderen Camps wurden entsprechend angepasst, so dass sie keineswegs wertlos sind. Außerdem kann man nun den Attacken der „Siege Giants“ ausweichen und die „Sapper“ zielen nicht mehr direkt auf Helden, sondern auf ein Areal.

Einheitlichere Timings

Die Zeitpunkte, zu denen die kartenspezifischen Events das erste Mal starten, wurden vereinheitlicht. Dadurch soll zum einen das Laning in der Anfangsphase mehr in den Vordergrund rücken und die Zeiten sollen einfacher zu merken sein. Die Events starten jetzt entweder 90 Sekunden oder 3 Minuten nach Beginn des Matches. Die weiteren Zeitpunkte des Auftretens bleiben aber so wie sie bisher waren. Es gibt jetzt allerdings immer eine frühzeitige Ankündigungen der Events mit einem Countdown von 30 Sekunden.

Bei Schlachtfeldern, auf denen die Events an verschiedenen Orten auftreten können, wird außerdem der jeweils nächste Ort rechtzeitig auf der Minimap markiert. Dadurch haben die Spieler genug Zeit, um sich auf den Weg dorthin zu machen.

Performance-based MMR

Mit dem „Performance-based Matchmaking Rating“ hat es ein von vielen Spielern gewünschtes Feature nun endlich in Heroes of the Storm geschafft. In der Vergangenheit gab es unzählige Klagen aus der Community, dass Spieler in den gewerteten Modi immer wieder falsch platziert wurden.

Das neue System soll Abhilfe schaffen. Es handelt sich um ein komplexes System, das die individuelle Leistung einzelner Spieler beurteilt. Wenn man besonders gut ist, bekommt man bei Siegen mehr Punkte gut geschrieben und bei Niederlagen weniger Punkte abgezogen. Das soll dazu führen, dass man schneller den für sich geeigneten Rang erreicht.

Für die Bewertung wird natürlich die Spielweise von Held zu Held unterschieden und es werden mindestens 20 verschiedene Kriterien einbezogen. Außerdem basiert das System auf maschinellem Lernen. Es soll sich also von Zeit zu Zeit immer weiter verbessern.

Quelle: battle.net/heroes

Firebat "Blaze" für Januar angekündigt Patch 29.2: Nerf für Supports, Sgt. Hammer Rework
Comments