Mephisto & Hanamura Rework enthüllt

Morgen startet die Gamescom 2018. Aber schon heute hat Blizzard die neuen Inhalte für Heroes of the Storm enthüllt. Niemand geringeres als Mephisto, eines der drei großen Übel aus dem Diablo-Universum, wird dem Roster der spielbaren Charaktere beitreten. Außerdem wird das Schlachtfeld Hanamura in überarbeiteter Form wieder eingeführt.

Mephisto als spielbarer Charakter

Letztes Jahr wurde zur Gamescom mit Kel’Thuzad ein Bösewicht aus dem WarCraft-Universum präsentiert. Dieses Jahr ist ein Bösewicht aus dem Diablo-Universum an der Reihe. Mephisto ist der Bruder von Diablo und Baal und damit eines der drei großen Übel. Er war ganz oben auf der Wunschliste vieler Heroes of the Storm-Spieler.

mephisto heroes of the storm

Mephisto geht als Fernkampfassassine in den Nexus. Er kann bedeutenden Flächenschaden verursachen und ist damit vor allem in Kämpfen gegen mehrere Gegner effektiv. Für jeden Gegner, den Mephisto mit seinen Grundfähigkeiten trifft, reduzieren sich deren Cooldowns. Außerdem ist der Herr des Hasses besonders geschickt darin gegnerischen „Crowd Control“-Fähigkeiten auszuweichen und zu widerstehen.

Bei den heroischen Fähigkeiten hat man als Spieler die Wahl zwischen einer Fähigkeit, die alle gegnerischen Spieler aufdeckt und schädigt oder einer Fähigkeit, die einen Helden festhält und sich auf andere Helden in der Nähe übertragen kann.

Hanamura Rework

Vor einem Jahr wurde die damals neue Map Hanamura wieder aus dem Spiel entfernt. Grund dafür waren Gameplay-Probleme und die daraus resultierende Kritik aus der Community, die auch nach einigen kleineren Änderungen nicht wirklich abnahm.

hanamura heroes of the storm

Jetzt ist das Schlachtfeld unter dem Namen „Hanamura Temple“ zurück und kommt mit einigen Gameplay-Änderungen daher. Fortan gibt es nur noch ein „Payload“, um das die beiden Teams kämpfen. Man muss es an einen gewissen Zielpunkt geleiten, damit es Geschosse auf die gegnerische Basis abfeuert. Hat ein Team das erfolgreich geschafft, dann hat es beim nächsten Mal eine schwierigere Route zu bewältigen. Es gibt für jedes Team drei Routen. Nach dreimaligem erfolgreichen Abschließen des Mapziels wird wieder bei der ersten Route begonnen.

Die Zitadelle ist jetzt wie bei den meisten anderen Schlachtfeldern offen für direkte Angriffe. Zudem wurden die Camps angepasst und es gibt keinen Boss mehr. Die klassischen Wachturm-Punkte wurden in dieser neuen Version von Hanamura durch Aufklärungscamps ersetzt. Diese decken genauso das Umfeld auf, können aber nicht durch bloßes darauf stehen eingenommen werden. Stattdessen müssen die darauf postierten Söldner besiegt werden.

Übrigens sollte in Kürze auch das dritte Comic zu Heroes of the Storm veröffentlicht werden. Es trägt den Titel „Fall of King’s Crest“ und das Cover wurde bereits über das offizielle Presse Kit enthüllt.

Mephisto auf der Gamescom angespielt Patch 36.0: Whitemane, Rework von Chromie & Stukov
Comments