D.Va als neue Heldin und Battleground Rotations

Wieder ist ein großes Update für Heroes of the Storm erschienen. Wie angekündigt wurde ist darin D.Va als neue Heldin enthalten. Zusammen mit ihrem Mech wird sie das Spielgeschehen aufwirbeln. Neu sind auch die Battleground Rotations, die neuen Spielern entgegen kommen und gleichzeitig das Spiel interessant halten sollen. Außerdem hat Blizzard größere Veränderungen an Alarak, Tyrande und Dehaka durchgeführt.

D.Va ist neu im Nexus

Vor über drei Wochen wurde D.Va als neue Heldin für Heroes of the Storm enthüllt. Mit dem heutigen Update ist sie nun im Spiel enthalten. Natürlich sitzt D.Va in ihrem Mech und erfüllt wie in Overwatch die Rolle des Tanks. In ihrer Kampfmaschine ist sie nicht ganz so schnell unterwegs wie andere Helden, kann aber für kurze Zeit die Booster aktivieren und dafür auch während des Laufens angreifen.

heroes of the storm dva mech mode

Mit der Defensivmatrix kann D.Va den Schaden gegnerischer Helden signifikant verringern. Und mit der Selbstzerstörung hat sie sicherlich eine der interessantesten Fähigkeiten im Spiel. Der Mech kann an einer bestimmten Stelle platziert werden und explodiert dann nach wenigen Sekunden.

dva self destruct

Wird der Mech von Gegnern zerstört, dann erhalten diese nur 50% Erfahrungspunkte und D.Va kann ohne Mech weiter auf dem Schlachtfeld stehen. Sie ist dann aber sehr fragil und wenn sie stirbt, erhalten die Gegner die restlichen 50% an erfahrungspunkten. Überlebt D.Va lange genug, dann kann sie einen neuen Mech anfordern.

heroes of the storm dva pilot mode

Als Ultimates steht zum einen der „Bunnyhop“ zur Verfügung. Dabei springt der Mech, fügt Gegnern in der Nähe Schaden zu und verlangsamt diese. Als alternative Wahl gibt es den „Big Shot“, der nur im Pilotenmodus ausgeführt werden kann, also wenn D.Va ohne Mech auf dem Schlachtfeld steht. Dieser Schuss hat einen geringen Cooldown und kann mehere Helden treffen.

Battleground Rotations

Heroes of the Storm hat über die Jahre immer wieder neue Maps erhalten. Mittlerweile gibt es 13 verschiedene Schlachtfelder. Jedes davon hat seine eigenen Spielmechaniken. Für neue Spieler kann das durchaus zuviel sein. Deshalb möchte Blizzard mit den Battleground Rotations für einen sanfteren Einstieg ins Spiel sorgen. Auf der anderen Seite soll das Spiel dadurch auch für erfahrene Spieler interessant bleiben. Mit einer wechselnden Auswahl an Maps ändert sich nämlich auch immer das Meta Game.

Pro Saison soll es drei Map Pools geben. Jeder davon umfasst neun der insgesamt 13 Maps. Neue Spieler werden außerdem durch wachsende Sub-Pools der jeweiligen Rotation an die weiteren Schlachtfelder herangeführt. Blizzard beobachtet natürlich, wie dieses neue System funktioniert und wird Änderungen vornehmen, falls es nötig sein sollte.

Änderungen an Alarak, Tyrande und Dehaka

Drei Helden haben ein Rework erhalten. Alarak ist weiterhin schwer zu meistern. Allerdings sollen Spieler, die das schaffen, besser belohnt werden. Blizzard experimentiert auch mit neuen Talentideen, die große Vorteile geben sollen, wenn man es schafft mindestens drei gegnerische Helden mit einer Fähigkeit zu treffen.

Beim Rework von Tyrande wurde ein klarer Wechsel in der Spielweise angestrebt. Ihre Heilungskapazitäten wurden etwas eingeschränkt. Dafür hat Tyrande andere nützliche Fähigkeiten, mit denen sie ihr Team unterstützen kann und ist nun besser für offensive Aktionen geeignet.

Dehaka hat einige Änderungen erhalten, die auf Winrates und Pickrates zurückzuführen sind. Unpopuläre Talente wurden entfernt oder mit anderen kombiniert, um sie attraktiver zu machen. Das Ziel war, dass es mehrere lohnenswerte Builds für diesen Held gibt.

Quelle: battle.net/heroes

Battleground Rotations werden eingeführt
Comments