Grundlagen

Auch wenn Heroes of the Storm zur Kategorie der MOBAs gehört, weist es doch einige Unterschiede zu anderen Titeln dieses Genres auf. Es gilt generell als einsteigerfreundlich, was bei ähnlichen Spielen nicht immer der Fall ist. Die Grundlagen und das Spielprinzip sind entsprechend schnell erklärt.

Spielprinzip

In zwei Teams von jeweils fünf Spielern mit unterschiedlichen Helden tritt man gegeneinander an. Die Matches werden auf einer von vielen unterschiedlichen Karten ausgetragen, die alle ihre Besonderheiten aufweisen. Die zwei Basen liegen direkt gegenüber und beherbergen jeweils einen Palast („Core“). Ziel ist es den gegnerischen Palast zu zerstören.

Zwischen den Basen gibt es je nach Karte zwei oder drei Wege, die als „Lanes“ bezeichnet werden. Auf diesen Lanes gibt es zur Verteidigung jeweils zwei Festungen für jedes Team. Über die Lanes marschieren Diener, auch „Minions“ oder „Creeps“ genannt, die den gegnerischen Palast angreifen wollen.

Zwischen den Lanes gibt es den sogenannten „Dschungel“, in dem man zum Beispiel Söldnerlager („Camps“) finden kann. Diese Söldner kann man bekämpfen oder mit bestimmten Fähigkeiten bestechen, damit sie für das eigene Team arbeiten und sich ebenfalls auf den Weg zum gegnerischen Palast begeben.

Helden

In einem Spiel, das Heroes of the Storm heißt, spielen natürlich die Helden eine zentrale Rolle. Man hat die Wahl aus bestimmten Helden aus allen Blizzard-Universen. Jeder Held hat einzigartige Fähigkeiten und spielt sich unterschiedlich. Kategorisch unterscheidet man zwischen Unterstützer, Krieger, Spezialist und Assassine. Tatsächlich gibt es aber noch weitaus mehr Rollen, auf die sich die Helden verteilen.

Wie in anderen MOBAs erhält man Erfahrungspunkte für das Ausschalten oder Zerstören von gegnerischen Minions, Helden oder Gebäuden. Der Unterschied zu vielen anderen Spielen ist aber, dass die Erfahrungspunkte immer an alle Helden eines Teams gehen. Deshalb wird hier auch von „Team Level“ gesprochen.

Beim Erreichen bestimmter Level kann man aus mehreren zur Auswahl stehenden Talenten eines wählen. Mit Level 10 erhält man außerdem eine heroische Fähigkeit („Ultimate“), die man in Kämpfen gezielt und effektiv einsetzen sollte.

Um schneller über das Schlachtfeld zu gelangen, kann man sich in Heroes of the Storm auch auf ein Reittier schwingen. Dieses verschwindet jedoch, wenn man einen Gegner angreift oder man selbst angegriffen wird.

Teamplay

Es handelt sich um ein Teamspiel und deshalb muss man stets bedenken, dass man nur als Team eine Chance auf andauernden Erfolg hat. Besonders da es kein Gold gibt, welches man in Gegenstände investieren kann, und man gemeinsam als Team levelt, steht der Zusammenhalt im Vordergrund.

Wer riskante Einzelaktionen vornimmt, wird in der Regel von den Gegnern dafür bestraft und schadet damit dem eigenen Team. Die Chancen alleine im Spiel einen Kampf für sich zu entscheiden sind einfach viel geringer und die Aufgaben auf den Karten verlangen Teamwork.

Karten-Mechaniken

Die Karten unterscheiden sich nicht nur in der Anzahl der Lanes, sondern vor allem durch ihre verschiedenen Mechaniken. Es gibt eine Aufgabe („Map Objective“), die man erledigen muss, um einen Vorteil zu erhalten. Oft muss man etwas sammeln oder bestimmte Punkte auf einer Karte einnehmen. Beispielsweise muss man auf einer Karte Totenschädel in einer Mine sammeln, um einen starken Golem zu beschwören.

Da diese Mechaniken spielentscheidend sind, sollte man sie nicht nur als Nebenaufgabe betrachten. Ein Ausgleich zwischen dem Erledigen der jeweiligen Aufgabe und dem Besetzen der Lanes ist der Schlüssel zum Sieg.