From Zero to Heroes – Die Rollen

In Heroes of the Storm gibt es laut Blizzard insgesamt 4 Rollen die man einnehmen kann: den Assassinen, den Unterstützer, den Krieger und den Spezialisten. Jedoch trifft das in der Praxis nicht zu 100% zu und kann besonders Neuansteiger zu einer falschen Wahl verleiten. Am Ende wird man unter Umständen für eine Niederlage verantwortlich gemacht, obwohl man in der Theorie die richtige Rolle gewählt hat. Wir wollen uns deshalb die verschiedenen Rollen etwas genauer ansehen und euch eine Hilfestellung bei der Wahl des Helden geben.

Der Assassine

Der Assassine ist genau das, was man sich als Neuansteiger vorstellt. Er ist der Schadensverursacher für das eigene Team und soll sein Ziel zum „platzen“ bringen. Man bezeichnet diese Rolle auch als den sogenannten „Carry“. Dieser Begriff entstand in der Moba-Szene mit dem Grundsatz: „Beschütze diesen Spieler und er gewinnt einem das Match“. Auch in Heroes of the Storm sollte es die Priorität sein den Assassinen am Leben zu erhalten. Das bedeudet aber auch, dass der Spieler selbst sich nicht in eine zu große Gefahr begeben darf. Allein wie man sich aufstellt in einem Kampf, auch Positioning genannt, unterscheidet einen guten von einem schlechten Assassinen.531535Man unterscheidet bei den Assassinen aber auch zwischen 2 Gruppen: den Nahkämpfern und den Fernkämpfern. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass dies keine große Auswirkungen hat und nur die persönliche Vorliebe betont. Jedoch beeinflusst die Wahl auch die Bedingungen des restlichen Teams.

Der Fernkämpfer

Als Fernkämpfer steht man im Grunde immer hinter seinem Team und versucht dabei über die Entfernung Schaden am Gegner zu verursachen. Typische Helden dieser Kategorie sind zum Beispiel Jaina, Valla oder Kael’thas.kaelthasDer Rest des Teams möchte daraus folgend verhindern, dass die Gegner an ihren Fernkämpfer gelangen können. Man sollte also etwas im Team besitzen, dass die Gegner daran hindert einfach auf ihren Carry zu springen. Ein Tank, Schilder oder ein Held mit hoher Sofortheilung helfen bei diesem Szenario.

Der Nahkämpfer

Der Nahkämpfer ist die etwas aggressivere Version des Assassinen. Wie es der Name bereits vermuten lässt, hält sich dieser Held mehr an der vorderen Front auf. Typische Helden sind hierbei Kerrigan, Illidan und Zeratul. Im Idealfall möchte man die Fernkämpfer des Gegners erreichen. Jedoch befindet man sich als Nahkämpfer nahezu permanent in einer gefährlichen Zone, da man für den Gegner einfacher zu erreichen ist. Wenn man sich also für einen Nahkämpfer entscheidet sollte man etwas im Team haben, das den Nahkämpfer unterstützen kann. Besonders das Gottesschild von Uther oder Heilung der Ahnen von Rehgar helfen hierbei enorm.latestBeide Fähigkeiten sorgen dafür, dass der Assassine aggressiver spielen kann ohne sich um das eigene Überleben zu sorgen. Aber auch jede Fähigkeit, die einen Teil des gegnerischen Teams ausser Gefecht setzt, kann ein Segen für den Assassinen sein. Zeratul zum Beispiel bietet mit seinem Leerengefängnis eine gute Möglichkeit mehrere Feinde für kurze Zeit ausser Gefecht zu setzen. Aber auch jegliche betäubende Fähigkeiten helfen dem Assassinen am Leben zu bleiben.

Der Unterstützer

Am Anfang würde man vielleicht denken, dass der Unterstützer (auch Supporter genannt) der typische Heiler in Heroes of the Storm ist. Jedoch kann dies einen auf eine falsche Fährte führen. Denn alle Unterstützer besitzen zwar unterstützende Fähigkeiten, jedoch muss so etwas nicht unbedingt eine heilende Fähigkeit sein. Deshalb sollte man hierbei zwischen Unterstützer und Heiler unterscheiden.

Der Heiler

HeroesOfTheStorm_x64 2015-06-11 18-40-08-145Der Heiler ist genau das, was man sich als Neueinsteiger unter einem Unterstützer vorstellt. Er hält das Team am Leben und besitzt sehr starke, heilende Fähigkeiten. Unter diese Kategorie fallen zum Beispiel Uther, Malfurion und Rehgar. Alle Helden besitzen viele Fähigkeiten und Talente, welche dazu dienen das eigene Team am Leben zu erhalten. In der Regel sollte man aus dieser Kategorie mindestens 1 Helden im Team besitzen. Als Heiler steht man in der Regel gemeinsam mit den Fernkämpfern hinter dem Tank, um nicht selber ein einfaches Ziel zu werden. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen. Ein Uther kann zum Beispiel in den Nahkampf gehen um das gegnerische Team zu betäuben und so das eigene Team zu unterstützen. Denn auch eine betäubende Fähigkeit kann einen Spieler vor dem Tod bewahren.

Der Unterstützer

Auch wenn dies jetzt ein paar verwirren wird, sollte man diese Kategorie als Unterstützer bezeichnen. Der Grund dafür ist im Grunde relativ simpel. Die Helden dieser Kategorie besitzen unterstützende Fähigkeiten, die jedoch nicht zwingend das Team heilen. Typische Helden hierfür sind Tyrande und Tassadar. Tassadar zum Beispiel besitzt keine einzige heilende Fähigkeit. Jedoch kann er mit seinen Schildern etwas Schaden vermeiden und und mit einer weiteren Fähigkeit den Sichtradius für kurze Zeit vergrößern.url Tyrande besitzt zwar eine heilende Fähigkeit, jedoch ist diese relativ schwach und kann ein Team alleine nicht am Leben erhalten. Dafür sorgt ihre Eule für verbesserte Mapübersicht und ihre passive Fähigkeit erhöht den erlittenen Schaden eines Gegners. Ein Unterstützer hilft also dem Team ziemlich gut, kann es jedoch nicht so stark am Leben erhalten wie ein Heiler. Wenn man also keinen Heiler im Team besitzt, sollte man sich überlegen ob man mit einen Unterstützer wie Tyrande oder Tassadar seine Mitspieler am Leben erhalten kann.

Der Krieger

Der Krieger ist der typische Held, der immer mitten im Geschehen steht und das gegnerische Team stören oder das eigene Team beschützen möchte. Er zeichnet sich durch seine hohen Trefferpunkte und defensive Fähigkeiten aus. Jedoch können diese Helden auch sehr gut austeilen und besitzen oftmals betäubende  Fähigkeiten. Aber auch hier unterscheidet man zwischen 2 verschiedenen Kategorien. Dem eigentlichen Tank und dem sogenannten Bruiser. Jedoch entstehen diese Unterschiede mehr durch die verschiedenen Talenten als durch die Heldenwahl an sich. Der Krieger hat oftmals die Wahl zwischen offensiven und defensiven Talenten.

Der Tank

Der Tank ist genau das, was man aus vielen MMO’s bereits kennt. Ein Held mit vielen Trefferpunkten und defensiven Aspekten. Er ist dafür verantwortlich das eigene Team zu beschützen und den Großteil der Angriffe auf sich zu lenken. Dies schafft man in der Regel dadurch, dass man sich nah an den Gegnern befindet und diese mit seinen Fähigkeiten unter Druck setzt.Chen_Heroes_of_the_Storm_02Jedoch hat man auch oft die Aufgabe Gegner zu stoppen, welche in die eigenen Reihen gelangen wollen um z.B. den Carry auszuschalten. Ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Aktionen ist also der Schlüssel zum Erfolg als Tank.

Der Bruiser

Der Bruiser ist die etwas aggressivere Variante des Kriegers. Er opfert im Grunde defensive Aspekte um etwas mehr Schaden auf seinen Fähigkeiten zu erhalten. Am besten kann man diese Helden als einen Mix aus Assassinen und Tanks betrachten. Er hält etwas mehr aus, erreicht aber in der Regel nicht den Schaden eines richtigen Schadensverursachers.tyrael-diablo-3-game-1280x800Man benötigt also nicht so viel Aufmerksamkeit vom Heiler wie ein Assassine, jedoch kann man trotzdem nicht so lange in den Gegnern stehen wie ein Tank. In der Regel kann ein Bruiser im Team zum beschützen der eigenen Spieler auch ausreichen. Jedoch sollte man dann vielleicht einen weiteren Unterstützer in das Team holen. Ein zusätzlicher Krieger oder andere Kombinationen sind natürlich auch möglich.

Der Spezialist

HeroesOfTheStorm_x64 2015-06-11 17-36-04-942Die Spezialisten sind im Grunde die komplizierteste Rolle in Heroes of the Storm. Nahezu jeder unterscheidet sich vom Spielprinzip von einem anderen Spezialisten. Aber sie haben auch eine große Gemeinsamkeit. Jeder ist gut darin seine Lane zu halten und ist Ideal für Belagerungen der gegnerischen Gebäude. Aber ansonsten unterscheiden sich die Helden sehr stark voneinander. Sylvanas kann man zum Beispiel noch am ehesten als Fernkämpfer betrachten. Azmodan oder Sgt. Hammer hingegen sind eher die Belagerungshelden, welche gegnerische Gebäude sehr effektiv auseinander nehmen können. Abathur wiederumm steht garnicht im Kampf, sondern springt in seine Teamspieler um diese zu unterstützen. Die Wahl des Spezialisten benötigt also noch mehr Überlegungen vom ganzen Team, als die anderen Rollen.

Schlusswort

heroes-of-the-storm-helden-rotationAus der ganzen Flut an Informationen konnten hoffentlich viele erkennen, dass es weitaus mehr Rollen gibt als Blizzard uns vorgibt. Dadurch entstehen auch viel mehr Teamaufstellungen und viel mehr Aspekte, welche es zu beachten gibt. Ich kann mir auch vorstellen, dass dies viele Informationen auf einmal für einen Einsteiger sind. Jedoch erleichtert diese Erkenntnis einem dem Einstieg sehr. Es trifft zum Beispiel oft das Szenario ein, dass man noch einen Unterstützer benötigt und Tassadar oder Tyrande wählt. Am Ende wird man dann dafür beleidigt, warum man keinen Heiler genommen hat. Mit diesen Wissen jedoch könnt ihr solche Situationen umgehen und euer Team zum Sieg führen!